REIFEN Innovation Award Sieger

Die Sieger des Innovation Awards 2014

In der Kategorie „Technik und Produkte“ überzeugte der japanische Reifenhersteller Yokohama die Juroren mit einem Verfahren zur visuellen Darstellung des aerodynamischen und akustischen Abrollverhaltens von Reifen. Gemeinsam mit der japanischen Weltraumbehörde JAXA gelang dem Unternehmen damit ein echter Durchbruch: Mithilfe eines Supercomputers aus der Weltraumforschung konnte das Forscherteam unter anderem zeigen, dass der Lärmpegel eines rollenden Autoreifens auch von Strömungsstrukturen vor dem Reifen abhängt, die einem Komprimierungseffekt unterliegen. Die neuen Ergebnisse helfen bei der Entwicklung von leiseren und aerodynamischeren Reifen.

Der „Oscar“ in der Kategorie „Umwelt- und Ressourcenschonung“ geht an den deutschen Hersteller von Leichtmetallrädern Borbet: Dessen Verfahren „NatureWheel“ ergänzt den herkömmlichen Guss von Leichtmetallrädern mit dem Einsatz eines natürlichen Minerals. Der leichte Rohstoff wird aufbereitet und als Skelett überall dort im Rad integriert, wo die Verwendung von Metall statisch nicht bedingt ist. Das führt zu Gewichtsreduktion bei unveränderter Festigkeit. Damit eröffnet „Nature Wheel“ der Produktion von Leichtmetallrädern im Kokillenguss grundlegend neue Potentiale und steigert die Produktqualität.

Der italienische Spezialist für Auswucht- und Montagemaschinen Cemb setzte sich in der Kategorie „Dienstleistungs- und Servicekonzepte/Prozessoptimierung“ durch. Prämiert wurde das Wuchtsystem für Lkw- und Busräder Paguro P2. Aufgrund eines platzsparenden, manuell betriebenen Messlaufs eignet es sich besonders für den mobilen Reifenservice.

Das Unternehmen Counteract Balancing Beads gewann in der erstmals ausgelobten Kategorie „Kfz-Service“ mit seinem „Stud Cleaning Tool“ – einem Werkzeug zur besonders effizienten Reinigung von Radbolzen. Dank eines drehbaren Aufsatzes kann der Anwender im Vergleich zu konventionellen Drahtbürsten bis zu zehn Radbolzen in drei Minuten reinigen.